Pathogenetische Modulationen und innerpsychische Dynamiken psychischer Störungen bei Kindern und Jugendlichen

Projektbeschreibung
Psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter haben persistierenden Charakter ins Erwachsenenalter. Daher kommt der Forschung im Bereich der psychischen Störungen bei Kindern und Jugendlichen auch primärpräventive Bedeutung für alle Lebensalter zu, die gesundheitspolitische und in der Folge wirtschaftspolitische Relevanz besitzt. Modulationen psychischer Störungen bei Kindern und Jugendlichen durch innerpsychische Dynamiken werden störungsübergreifend untersucht. Dabei werden sowohl innerpsychische Dynamiken und Interferenzen des Angstniveaus, der angstbesetzten Erlebensbereiche, des Selbstwerts untersucht. Dies wird in Beziehung gesetzt mit Einflussfaktoren des engeren und weiteren psychosozialen Umfeldes, im Besonderen der familiären und schulischen Erziehung.

Die empirischen Untersuchungen mithilfe standardisierter Testverfahren und projektiver Methoden werden an den Kinderambulanzen der SFU durchgeführt.

Ziel ist, aus den Ergebnissen dieser Studie Anwendungspotential für psychotherapiewissenschaftlich fundierte primärpräventive Maßnahmen zur Förderung der seelischen Kindergesundheit zu entwickeln.

Projektleitung
Univ.-Prof.in Dr.in Brigitte Sindelar

Projektteam (alphabetisch)
Mag.a Julia Grasl
Mag.a Julia Plecko

Kooperationspartner (alphabetisch)
psychotherapeutische Ambulanzen für Kinder und Jugendliche der SFU

Projektstatus
beendet, Publikation in Vorbereitung

Projektstart
April 2014

Projektende
Dezember 2015

Kontakt E-Mail
brigitte.sindelar@sfu.ac.at