Schulbegleiter-Entwicklung eines interdisziplinären Curriculums als Beitrag zur Inklusion

Projektbeschreibung
Spätestens seit die Bundesregierung das Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UN-Behindertenkonvention) am 26.3.2009 unterzeichnet hat, wurde die konkrete und umfassende Ausgestaltung dieser Forderung im alltäglichen Leben von Kindern und Jugendlichen zunehmend aktuell aufgegriffen. Fachlich und insbesondere unter einer entwicklungspsychologischen Perspektive steht die Notwendigkeit eines inklusiven Ansatzes für ein gesundes Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen außer Frage.Die Aufgabe der Schulbegleitung ist keine Pflichtaufgabe und es existiert bisher keine Beschreibung bzw. Konzeptualisierung dessen, was der berufliche Hintergrund und die Qualifizierung von Schulbegleitern sind.

Das geplante Vorhaben ist auf drei Jahre angelegt und sieht ein zweischrittiges Vorgehen vor. In einem ersten Schritt wird das Curriculum entwickelt und unter Leitung des Projektteams am Universitätsklinikums Ulm mit Fachkräften erprobt. Vorgesehen ist in diesem Schritt zudem eine Evaluation, die sowohl die Zufriedenheit der Fachkräfte als auch objektive Wissenszuwächse sowie den Einfluss auf die praktische Tätigkeit erfasst. In einem zweiten Schritt wird das Curriculum in ggf. dann modifizierter Form im Rahmen eines Multiplikatorenmodells verstetigt. Zu diesem Modell gehören die Fortbildung von Multiplikatoren und die Veröffentlichung des Curriculums in Form eines Handbuchs. Die Wiener Arbeitsgruppe übernimmt die qualitative Analyse von Interviews mit Schulbegleitern, Eltern, Lehrern, Administrativen Beauftragten und Angestellte der zuweisenden Träger. Die qualitatitve Analyse dient als Grundlage zur Erarbeitung des Handbuchs. Die an der SFU ausgeführte Analyse der qualitativen Daten wird in Kooperation mit der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendlichenpsychiatrie und Psychotherapie in Ulm durchgeführt. Die Studie wird gefördert von der Baden-Württemberg Stiftung in Deutschland.

Projektleitung (in Wien)
Dr. Kathrin Mörtl

Kooperationspartner
Univ.-Prof. Dr. Ute Ziegenhain
Univ.-Prof. Dr. Jörg Fegert
Dipl-Psych. Henriette Schneider-Hassloff
Dipl-Psych. Tanja Besier
Dipl-Psych. Annabel Zwönitzer
Dipl-Psych. Ruth Himmler
(alle von der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Ulm)

Projektteam (in Wien)
MA Katharina Steinicke (Wien)
Mag. Markus Wrbouschek
Tsering Yangzom (cand. BA Pth.)

Projektstatus
laufend

Projektbeginn
Oktober 2013

Projektende
März 2015

Kontakt E-Mail
kathrin.moertl@sfu.ac.at

Externer Link
Universitätsklinikum Ulm

Output
(in progress)

Abschlussarbeiten
Tsering Yangzom: Experiences of school assistants for children with special needs in Germany. (Bachelor Thesis, SFU Wien)